I kann's! I trau mer's zu! 2

ProjektIndikatorenkatalogOnline PortalChecklisteProjektfactsProjektpartnerInnen .
Vortrag Strunk

Von 2011 bis 2012 wurde das Projekt I kann's! I trau mer's zu! 1 von Julius Blum GmbH und GRASS GmbH zur Etablierung eines gleichmäßigen Zugangs von jungen Frauen und Männern zu den verschiedenen Lehrberufen umgesetzt. Fachlich begleitet vom Verein Amazone wurden Möglichkeiten für die beteiligten Betriebe erarbeitet, Mädchen anzusprechen und sie in ihren Ausbildungszielen und ihrer beruflichen Zufriedenheit zu unterstützen. Neben öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen – Workshops- und Maßnahmen zur Lehrmädchenförderung und -stärkung – wurden aktivierende Workshops in Schulen und betriebsinterne Schulungen umgesetzt. Zur Bewusstseinsbildung für technisch-handwerkliche Betriebe wurde die I kann's!-Checkliste erstellt. Die Lehrmädchen selbst waren die Kompetenzträgerinnen in allen Projektbereichen.

Weiterlesen: I kann’s! I trau mer’s zu! 2

Bunt & Quer7

Projekt  . Girls4GirlsPeer EducationWorkshopsKulterbunte OutputsKulterbunte Landkarte Kulterbunte DownloadsKulterbunte Bibliothek . Kulterbunte Links

Bunt & Quer7 baut auf den interkulturelle Kompetenzen der Mädchen auf und nützt das verbindende Element der Medien. In Bunt & Quer7 wird der Begriff Medien, im Sinne von Medienkompetenz in Verbindung mit der kultursensiblen Kunstgestaltung der Mädchen gesetzt.

Das Ziel von Bunt & Quer7 ist die Vorbereitung für die Sichtbarmachung der kulturellen Identität, der individuellen Lebenswelt und der kulturellen Grenz- und Mischerfahrung in medialer und kunstvoller Ausdrucksform. Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich Bunt & Quer7 der bestehenden Nutzungsfeldern der realen, virtuellen und mobilen Räume.

Weiterlesen: Bunt & Quer7

betrifft:rollenbilder

Projektrollen:parkourrollen:quizrollen:clip

Es gibt viele Vorurteile und Stereotypen wie: Jungs sind technisch begabt und Mädchen spielen gerne mit Puppen oder Frauen sind verständnisvoll und Männer das starke Geschlecht. Die Klischees sind in unserer Kultur tief verankert und in allen Lebensbereichen zu finden. Sowohl die Wahl der Ausbildung und des Berufes, die familiären Strukturen und Gepflogenheiten, aber auch Werbung und Medien werden maßgeblich von Rollenbilder und Stereotypen beeinflusst und diese wiederum prägen uns.

Weiterlesen: betrifft:rollenbilder

Bunt & Quer6Button Türkisch inaktiv Button Englisch inaktiv Button Deutsch aktiv

Projekt . Bunt & Quer Mobil . Girls4Girls . Peer EducationEltern- und MultiplikatorInnenarbeit . WorkshopsKulterbunte OutputsKulterbunte LandkarteKulterbunte DownloadsKulterbunte Bibliothek

Das interkulturelle Mädchenprojekt des Vereins Amazone Bunt & Quer6 setzt neue Maßstäbe und geht innovativ auf veränderte Bedürfnisse und Herausforderungen ein.

Bunt & Quer6 breitet durch die Mobilität das umfangreiche Angebot für die landesweite und notwendige interkulturelle Mädchenarbeit aus. Das Ziel von Bunt & Quer6 AmazoneMobil ist es, das Angebot für alle Mädchen optimal erreichbar zu machen.

Weiterlesen: Bunt & Quer6

W3 – World Women’s Week

Im Auftrag des Referats für Frauen und Gleichstellung führte der Verein Amazone die erste W3 – World Women‘s Week durch. Es entstand ein informatives und abwechslungsreiches Programm rund um den Internationalen Weltfrauentag für Mädchen und Erwachsene.

So wurden 5. bis 11. März 2016 fünf Workshops für Schülerinnen ab 13 Jahren umgesetzt. Für Erwachsene fand ein Seminar zur Geschlechterarbeit und Politik mit Dr.in Claudia Wallner statt. Außerdem war der Verein Amazone beim 6. Vorarlberger Frauen-Info-Fest aktiv, eröffnete die Ausstellung AmazoneWelten im Landhaus Bregenz und schmiss die Amazone 18er-Party.

Weiterlesen: W3 – World Women’s Week

Girls Can Work It

Projekt . Workshops . Seminar

Das Projekt Girls Can Work It wurde von Juni 2014 bis Juni 2015 in enger Zusammenarbeit mit den Modellschulen Mittelschule Wolfurt und Mittelschule Bludenz mit dem Ziel der Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen hinsichtlich handwerklich-technischer Berufsfelder durchgeführt.

Ziel von Girls Can Work It war es, durch Förderung der Eigeninitiative von Mädchen, Talente zu wecken, neue Fähigkeiten und Stärken kennenzulernen, eigene Ideen selbstbestimmt umzusetzen und sie für die Zukunft zu stärken. Durch das Ausleben der eigenen Kreativität im Team wurden Zusammenhänge zum Berufsalltag aufgezeigt. Der Selbstwert der Mädchen wurde durch das Tun und die Rückmeldungen des Klassenverbandes aufgebaut und gestärkt.

Weiterlesen: Girls Can Work It

mach es gleich: gender & schule

Projektmach es gleich!-Workshops . mach es gleich!-MappeProjektaktivitätenMitwirkende . Projekteckdaten

Das länderübergreifende Interreg IV Projekt mach es gleich: gender & schule setzte sich für mehr Chancengleichheit für Mädchen und Jungen, für den Abbau von Geschlechterrollenstereotypen und für die Förderung von Selbstbestimmung jenseits geschlechtsspezifischer Einschränkungen ein. In der Schule bedeutet die Genderperspektive, Mädchen und Jungen in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen, Interessen und Kompetenzen wahr zu nehmen, um ihre Potenziale zu fördern und um einengenden Rollenbildern entgegenzuwirken und so der Gleichstellung ein Stück näher zu kommen. Zentrales Anliegen im Projekt mach es gleich: gender & schule war es, Interesse zum Thema Gender zu wecken, Schulen für das Thema zu begeistern und in den einzelnen Regionen modellhaft umzusetzen.

Weiterlesen: mach es gleich: gender & schule

Grrrlz Be Part & Ask

Mädchen finden sich in dem von erwachsenen Männern geprägten politischen Diskurs und der öffentlichen Kultur schwer wieder. Daher gibt der Verein Amazone dem mädchenspezifischen politischen Diskurs Raum und Gehör und ermöglicht im Projekt Grrrlz Be Part & Ask einen Dialog zwischen Politikerinnen und Politikern und den Mädchen.

Weiterlesen: Grrrlz Be Part & Ask

Girls, Worx & Culture

Projekt . Methodenset . ProjektpartnerInnen . Ziele

Zur Unterstützung des Berufsorientierungsprozesses von Mädchen und Frauen mit migrantischem Hintergrund bedarf es Methoden, die der spezifischen Situation gerecht werden: Geschlechterrollen, Rollenbilder, Lebens- und Karriereplanung stehen mitunter stark in Widerspruch zu den gelebten Werten und Normen der Ursprungsfamilien. Oft wird daher ein sehr eingeschränktes Berufsspektrum in Betracht gezogen. Um gezielt Mädchen migrantischen Hintergrunds mit entsprechenden Berufsoptionen auszustatten, muss die Möglichkeit der Aufarbeitung der Gegensätze verschiedener Kulturen, Werte und Vorstellungen ermöglicht, Anknüpfungen der Berufsoptionen an die Lebenswelt der Mädchen eröffnet, begleitende Multiplikatoren und Multiplikatorinnen mit Know how und Kompetenz ausgestattet und Systeme anschlussfähig gemacht werden.

Weiterlesen: Girls, Worx & Culture

Bunt & Quer5

Projekt . Amazone triftt Eltern . Girls4Girls . Peer Education . Eltern- und MultiplikatorInnenarbeit  . Kulterbunte Workshops

Seit 2008 leistet der Verein Amazone einen Beitrag zur interkulturellen Mädchenarbeit. Im europäischen Jahr des interkulturellen Dialoges 2008 startete der Verein Amazone das Projekt Bunt & Quer und machte die Annäherung zum Thema Mädchenarbeit und Migration zum Schwerpunkt. Die Annährung geschah über die Erarbeitung der gemeinsamen Peer Kultur und durch Maßnahmen zur Sensibilisierung individueller Lebenswelten.

Weiterlesen: Bunt & Quer5

I kann's! I trau mer's zu! 1

ProjektRobertaTheaterpädagogikPlakatkampagne . I kann's!-EventVideo Vor(ur)teil?! . Checkliste

 

Auf kreative und innovative Art und Weise entdeckten von Jänner 2011 bis Dezember 2012 Schülerinnen gemeinsam mit Lehrmädchen aus den Betrieben Julius Blum GmbH und Grass GmbH die Arbeitswelt, tauschten Erfahrungen und Visionen aus und entwickelten Ideen für den Arbeitsplatz der Zukunft, der sich durch mädchengerechte Strukturen hervorhebt.

Weiterlesen: I kann's! I trau mer's zu! 1

alls im grüana?

ein gemeindeübergreifendes Projekt

Die Treffsicherheit von Gesundheitsangeboten für Jugendliche in Vorarlberg zu erhöhen – das war das Ziel des gemeindeübergreifenden Projektes "Jugend trifft Gesundheit“.

In Vorarlberg gibt es eine Reihe von Angeboten zur Unterstützung des Gesundheitsverhaltens Jugendlicher. Diese werden jedoch von der Zielgruppe bislang nur lückenhaft angenommen. Durch die vernetzte Zusammenarbeit der Gemeinden Bregenz, Dornbirn, Lustenau, Hohenems und Bludenz soll die Akzeptanz von Gesundheitsangeboten in den Regionen verstärkt werden.

Weiterlesen: alls im grüana?

Bunt & Quer4

Projekt . Girls4Girls . Peer Education . Bunt & Quer Dialoge . Expertinnenworkshops

Aufbauend auf den vorherigen Projektlaufzeiten von Bunt & Quer, lag der Fokus in Bunt & Quer4 auf der Intensivierung des direkten Dialoges, um die Geschlechtersozialisation von Mädchen mit Migrationshintergrund anschlussfähig zu gestalten. Dies geschah durch die Umsetzung der Empfehlungen, die aus der wissenschaftlichen Studie aus Bunt & Quer² erarbeitet wurden und der praktischen Erfahrung des Einsatzes der Peer Mädchen in Bunt & Quer³.

Weiterlesen: Bunt & Quer4

Bunt & Quer3

Projekt . Peer Education . movie & interaction . girls4girls . Olympiade . Medienevents

Während der Bunt & Quer3 Projektlaufzeit von 1. Jänner 2011 bis 31. Dezember 2011 wurden 1.234 Personen erreicht.

Im Bereich der interkulturellen Mädchenarbeit hat sich der Verein Amazone in den vergangenen Jahren als feste Bezugsgröße in der Vorarlberger Soziallandschaft etabliert. In vielen Projekten wurden mit Institutions- und Sozialpartnerinnen und Sozialpartner, mit Eltern, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und vor allem mit vielen Mädchen und jungen Frauen in diesem Bereich mutig neue Wege beschritten, Angebote gesetzt, Erfahrungen reflektiert und gemeinsame kulturelle Identitäten geschaffen.

Weiterlesen: Bunt & Quer3

my life.my money.my future

Während der my life.my money.my future Projektlaufzeit von 1. Jänner 2010 bis 31. Dezember 2011 wurden 1.149 Personen erreicht.

Erfahrungen aus diversen Berufsorientierungsprojekten des Vereins Amazone haben gezeigt, dass in Klassengemeinschaften der Anteil von Mädchen mit migrantischem Ursprung immer mehr zunimmt. In der Arbeit mit den Mädchen und jungen Frauen stellen wir immer wieder fest, dass die Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen, Rollenbildern, Lebens- und Karriereplanung stark in Widerspruch zu den gelebten Werten und Normen der Ursprungsfamilien stehen. Durch die oftmals nach wie vor sehr traditionellen Berufs- bzw. Lebensvorstellungen der Eltern erfolgt bei den Mädchen und jungen Frauen ein eingeschränktes Berufswahlverhalten. Zukunftsträchtige Berufe, wie zum Beispiel solche im technisch-handwerklichen Bereich, werden dabei kaum in Betracht gezogen.

Weiterlesen: my life.my money.my future

Bunt & Quer2

Projekt . Workshops & Events . Karte . Peers . ReferentInnenpool . Downloads . Videoclips . Bibliothek . Links

Während der Bunt & Quer2 Projektlaufzeit von 1. Jänner 2009 bis 30. Juni 2010 wurden 548 Personen erreicht.

Im Vordergrund steht eine Weiterführung des Konzepts der Annährung zum Thema Mädchenarbeit und Migration während des „Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008“. Der inhaltliche „rote Faden“ von 2008 zielte auf die Sensibilisierung individueller Lebenswelten und einem von Peers-Mädchen gemeinsam gestalteten Prozess der Enkulturation ab. Aufbauend auf den Ergebnissen gilt es nun das Gelernte und Ausgearbeitete zu verstärken und diese erlernten Handlungskompetenzen gezielt einzusetzen. So wird den interkulturellen Mädchenwelten ein Gesicht gegeben und sie nehmen öffentlichen Raum ein. In diesem Projekt wird eine wissenschaftliche Studie zu interkulturell gelebten Mädchenwelten durchgeführt, ein Mädchenfilm erstellt, ein Wissenspool zum Thema mit Peersmädchen und Fachreferentinnen ausgearbeitet, die in einem Integrationsraum verankert werden. Ihre gemeinsam gestaltete „Dritte Kultur“ wird somit ausgestaltet und sichtbar gemacht.

Weiterlesen: Bunt & Quer2

Auf der Suche nach dem Gender!

„Auf der Suche nach dem Gender!“ ist ein Kooperationsprojekt des Mädchenzentrums Amazone mit dem Autonomen Jugend- und Kulturzentrum Between, welches 2009 stattgefunden hat und von der Vorarlberger Jugendwohlfahrt im Rahmen der Gewaltprävention finanziert wurde.

 

Weiterlesen: Auf der Suche nach dem Gender!

girls & network

Jugendarbeiterinnen und Mädchen aus fünf Jugendeinrichtungen verknüpften Erfahrungen und Bedürfnisse und erstellten und handwerkliche Produkte in der Mädchenwerkstatt des Vereins Amazone. Neues wurde ausprobiert und spaßhaft wurden eigene Talente entdeckt. Gleichzeitig wurden nutzbringende Netzwerke gespannt und Anschlüsse für die eigene Zukunft geschaffen.

Weiterlesen: girls & network

mut! - Mädchen und Technik:

mut!3 2007 - 2009 . mut!2 2004 - 2006 . mut!1 2002 - 2004

Entwickelt im Rahmen des österreichweiten Projektes „mut! – Mädchen und Technik“ (2002-2009) und wurde finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur im Rahmen von fForte sowie aus Mitteln der Bundesländer. (www.mut.co.at)
Ziel des Projektes war die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen in Richtung handwerklich-technische und mediale Berufe zu erweitern. Die erste Projektlaufzeit ging vom Jahr 2002 bis 2004, die zweite vom Jahr 2004 bis 2006 und die dritte von 2007 bis 2009. In allen Projektdurchläufen wurden insgesamt 7.071 Personen erreicht.

Weiterlesen: mut - mädchen und technik

Bunt & Quer1

2008 war das “Europäische Jahr des interkulturellen Dialogs”. Interaktionen und interkulturelle Kontakte werden als Beitrag zum gegenseitigen Verständnis gefördert. Die Pluralität unserer multi-ethischen Gesellschaft spiegelt sich auch in der Kulturvielfalt der Mädchenarbeit wieder und bedarf des Einbezugs aller bunten und queren Mädchen.

Weiterlesen: Bunt & Quer1

girls & future

Mit „girls & future“ wurde im Jahr 2008 dem „europäisches Jahr des interkulturellen Dialogs“ ein neues Projekt zur Förderung von interkulturellen Kontakten zwischen Mädchen mit und ohne migrantischem Hintergrund initiiert.

Weiterlesen: girls & future

ready

ist ein österreichweites Berufsorientierungsprojekt für Mädchen der 6., 7. und 8. Schulstufe, das vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur finanziert wurde. In 3 Projektdurchläufen von 2002 bis 2003, 2004 bis 2006 und 2007 wurde in zahlreichen ganztägigen Workshops für Mädchen, Eltern-Informations-Abende, Informations-Veranstaltungen und Fortbildungen für LehrerInnen insgesamt 1.073 Personen erreicht.

Weiterlesen: ready

job.plan

Die Entwicklungspartnerschaft job.plan untersucht im Zeitrahmen von Juli 2005 bis Juni 2007 erstmals die spezifische Einkommenssituation in Vorarlberg und setzt eine Reihe von Maßnahmen zur besseren Gleichstellung von Frauen und Männern. Das Projekt job.plan wurde durch eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit begleitet, durch die zahlreiche MultiplikatorInnen informiert und sensibilisiert wurden. Die Sensibilisierung erfolgte auch in den zahlreichen und gut besuchten Fortbildungen für LehrerInnen und MultiplikatorInnen.
An zwei Workshops mit einer Dauer von je 3 Tagen nahmen insgesamt 63 Mädchen teil.

Weiterlesen: job.plan

JobZoom

JobZoom wurde im Zeitraum Mai 2005 bis Oktober 2005 mit 3 Projektdurchläufen im Mädchenzentrum Amazone durchgeführt. Das Projekt JobZoom wurde vom Arbeitsmarktservice Vorarlberg (AMS) gefördert und unterstützte junge, lehrstellensuchende Frauen zwischen 15 und 18 Jahren in ihrer Berufsorientierungsphase und Stellensuche.
Insgesamt nahmen in den 3 Projektdurchläufen 36 Mädchen an dem mehrwöchigen Projekt teil.

Weiterlesen: JobZoom

Multimedia_Girls

Die erste Durchführung der Workshops Multimedia_Girls fand im Rahmen der „mädchen:impulstage“ im Jahr 2000, im Auftrag des Frauenreferats der Vorarlberger Landesregierung, statt. Später wurde das Projekt durch das Arbeitsmarktservice (AMS) Vorarlberg finanziert und in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit in mehreren Regionen Vorarlbergs durchgeführt.

Weiterlesen: Multimedia_Girls

Ökotechnik

In den Jahren 1999 bis 2004 organisierte der Verein Amazone im Auftrag des Arbeitsmarktsservice (AMS) Vorarlberg Workshops im Bereich Ökotechnik. Durchgeführt wurden die Workshops von Fachfrauen des Vereins „Sunwork“ aus Wien.

Weiterlesen: Ökotechnik